21.09.2017
Landesverbandstagung im Europa-Park

Unternehmerfrauen im Handwerk brauchen Herzblut

Bereits zum zehnten Mal fand am 15. und 16. September 2017 eine gemeinsame Veranstaltung des Landesverbandes der Unternehmer-frauen im Handwerk Baden-Württemberg e.V. und der IKK classic in Deutschlands größtem Freizeitpark statt. Über 100 Teilnehmerinnen aus dem ganzen Land waren der Einladung in den Europa-Park gefolgt. Im 4-Sterne Superior Hotel „Santa Isabel“ tauschten sich die Frauen unter dem Motto „Nur Unternehmer mit Herzblut gestalten Zukunft“ zwei Tage lang angeregt über die Branche und kommende Herausforderungen aus.

Am vergangenen Wochenende begrüßten zunächst Doris Straubmüller und Ruth Baumann, die Vorsitzende und die Präsidentin der Unternehmerfrauen im Handwerk (UFH), herzlich zur Verbandstagung. In ihrem Grußwort ging Mauritia Mack, die Ehefrau des Europa-Park Inhabers Jürgen Mack, anschließend insbesondere auf die Bedeutung und Wichtigkeit von Unternehmerfrauen ein. „Sie sind der Fels in der Brandung, auf den die Männer sich auch in stürmischen Zeiten stets verlassen können. Die gemeinsam getroffenen Entscheidungen sind maßgebend für den wirtschaftlichen Erfolg und das Wachstum eines Unternehmens“, so die Gastgeberin.

Neben der diplomierten Architektin wendeten sich auch einige Ehrengäste an die Damen – darunter der Bundestagsabgeordnete und CDU-Politiker Peter Weiß sowie der Präsident des baden-württembergischen Handwerkstages Rainer Reichhold. Kai-Achim Klare, der Bürgermeister der Gemeinde Rust, griff dabei unter anderem das diesjährige Leitmotiv auf und betonte: „Der Europa-Park ist ein Beweis dafür, dass Familienunternehmen mit Herzblut zu führen sind.“

Dieser Aussage konnte sich Jürgen Mack in seiner Festrede im Erlebnishotel „Santa Isabel“ nur anschließen. Der Inhaber des Europa-Park zeichnete die über 237-jährige Erfolgsgeschichte von Deutschlands größtem Freizeitpark auf und erinnerte an die Ursprünge im Wagenbau. „Die Tugenden des Handwerks wie Qualität, Mut und Leidenschaft sind Eigenschaften, die wir bis heute leben und die 1975 auch entscheidend waren, um den Europa-Park ‒ zunächst als eine Art „Schaufenster“ für die hauseigenen Produkte ‒ zu gründen“, so Jürgen Mack.

Auch für die kommenden Jahre hat sich die Inhaberfamilie Mack viel vorgenommen. Auf einer 450.000 Quadratmeter großen Erweiterungsfläche im Südosten der Gemeinde Rust ist vergangene Woche in Anwesenheit von mehr als 250 internationalen Medienvertretern der Grundstein für „Rulantica – die neue Wasserwelt des Europa-Park“ gelegt worden. Über 150 Millionen Euro investiert das Familienunternehmen, um eine der größten Wasserwelten in Europa und ein weiteres Themenhotel zu realisieren. Zusätzlich zum besten Freizeitpark weltweit lockt ab 2019 ganzjährig eine sensationelle Wasser-Erlebniswelt.

Mit über 5,5 Millionen Besuchern im vergangenen Jahr ist der Europa-Park eines der beliebtesten Tourismusziele der Nation und der mit Abstand größte Freizeitpark in Deutschland. Erst Anfang des Monats konnte sich das badische Familienunternehmen zum vierten Mal in Folge gegen die starke globale Konkurrenz durchsetzen und sich erneut den Golden Ticket Award als „bester Freizeitpark weltweit“ sichern.

  • (Foto: Anna Hüve / Lahrer Zeitung)

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren